" Es gibt zwei Arten, sein Leben zu leben: entweder so, als wäre nichts ein Wunder, oder so, als wäre alles eines. Ich glaube an Letzteres." Albert Einstein

" Die Meister beobachten die Welt, vertrauen aber ihrer inneren Sehkraft. Sie lassen die Dinge kommen und gehen. Ihr Herz ist offen wie der Himmel." Laotse

" Menschen sind dann am glücklichsten, wenn sie das tun, was sie am besten können." Mihaly Csikszentmihalyi 

" Das Gefühl der Einheit ist das Gefühl, das ihr Liebe nennt." Neale Donald Walsch

" Wir haben nicht Angst vor der Erfahrung selbst, wir fürchten nur das, was wir ihr an Bedeutung zuordnen" Stephen Wolinsky

" Die Krise unserer Gesellschaft ist eine Krise unserer Wahrnehmung" Ken Wilber

" Wenn Sie Liebe kennen, werden Sie niemandem folgen. Liebe gehorcht nicht." Krishnamurti

" Tue nichts aus Angst, Schuld, Scham, Pflicht oder um mehr geliebt zu werden, und erwarte auch nicht von anderen, dass sie etwas aus Angst, Schuld, Scham oder Pflicht für dich tun. Unser Leben ist viel zu kurz und zu wertvoll für den Preis, den ihr dafür bezahlen werdet. Tue alles nur mit der Freude eines kleinen Kindes, das eine hungrige Ente füttert." Marshalll B. Rosenberg

" Wenn du deine Emotionen nicht fühlen kannst, wenn du von ihnen abgeschnitten bist, wirst du sie schliesslich auf der rein physischen Ebenen als körperliches Problem oder Symptom erleben." Eckhart Tolle

" Ein System ist eine Ganzheit. Jedes Teil ist mit jedem so verbunden, dass jede Änderung eine Änderung des Ganzen bewirkt ..." Virginia Satir

" Sei selbst die Veränderung, die du in der Welt sehen willst" Mahatma Ghandi

" Der Mensch tritt ins Leben weich und schwach, er stirbt hart und stark. Alle Wesen treten ins Leben weich und zart, sie sterben trocken und dürr. Darum: Das Harte und Starke ist Begleiter des Todes, das Weiche und Schwache ist Begleiter des Lebens." Laotse

" Viel Kälte ist unter den Menschen, weil wir nicht wagen, uns so herzlich zu geben, wie wir sind." Albert Schweitzer

" Wenn Schmerz, Kummer, Hilflosigkeit verleugnet werden, [...] dann wird die innere Welt ausgeschaltet und vom Getriebe des alltäglichen Lebens abgekapselt. Und so versinkt die innere Welt immer mehr im Unbewussten. Aber sie bleibt der, wenn auch unerkannte Motor unseres Handelns, Fühlens und Denkens." Arno Gruen